Mit der Doppelnummer des MD 02-03/2019 veröffentlichen wir die Vorträge der diesjährigen 63. Europäischen Tagung für Konfessionskunde, die am 1. und 2. März 2019 im Wolfgang-Sucker-Haus in Bensheim stattfand. Obwohl alle Christen die Bibel als grundlegende Autorität für ihren Glauben verstehen, beruht die Vielfalt, die sich im Christentum herausgebildet hat, auf unterschiedlichen Verständnissen dieses Buches….

weiterlesen »

Gemeinsam mit seinem Trägerverein, dem Evangelischen Bund (EB), präsentiert sich das Konfessionskundliche Institut (KI) auf dem Kirchentag in Dortmund. Nicht von ungefähr heißt der Bereich auf dem Markt der Möglichkeiten, in dem KI und EB sich vorstellen, „Gelebte Ökumene“. Während der drei Markttage stehen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des KI und des EB in Halle 8…

weiterlesen »

Freikirchenreferent Dr. Lothar Triebel besuchte am 6. Juni die Theologische Hochschule Ewersbach (Lahn-Dill-Kreis) des Bundes Freier Evangelischer Gemeinden (BFEG). Er folgte dabei einer Einladung, die Prof. Dr. Markus Iff vermittelt hatte; Iff lehrt in Ewersbach Systematische Theologie und Ökumenik und ist seit diesem Jahr ordentliches Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Konfessionskundlichen Instituts (KI). Iff ist…

weiterlesen »

Auf Einladung des Konfessionskundlichen Instituts (KI) kamen am 3. Juni die mennonitischen Delegierten in ökumenischen Beziehungen zum Mennonitischen Ökumenetag 2019 der Arbeitsgemeinschaft Mennonitischer Gemeinden in Deutschland (AMG) im Wolfgang-Sucker-Haus zusammen. Zu den Teilnehmenden der jährlichen Konsultation dieser Ökumenebeauftragten gehörten neben anderen PDin Dr. Astrid von Schlachta, Vorsitzende des Mennonitischen Geschichtsvereins, Lydia Funck, Generalsekretärin von Church…

weiterlesen »

Im Rahmen eines von Prof. Dr. Karl Pinggera veranstalteten Seminars über „Maria in der Alten Kirche und in den Kirchen der Reformation“ war Pfr. Martin Bräuer D.D. am 5. Juni 2019 eingeladen, über das Thema „Maria in der römisch-katholischen Kirche“ zu sprechen. Neben den theologischen Grundlagen der Mariologie ging Bräuer auch auf das sogenannte „Marianische…

weiterlesen »

Die Orthodoxiereferentin des Konfessionskundlichen Instituts ist derzeit Mitglied im Vorstand der Gesellschaft zum Studium des Christlichen Ostens (GSCO) und war in dieser Funktion mit verantwortlich für die Organisation der Jahrestagung der GSCO, die dieses Jahr am 31. Mai/1. Juni in Fribourg (Schweiz) stattfand. Außer der üblichen Mitgliederversammlung standen zwei Schwerpunkte im Mittelpunkt des inhaltlichen Teils…

weiterlesen »

Ende Mai kam Prof. Dr. Markus Iff zu Besuch ins Konfessionskundliche Institut (KI). Prof. Iff lehrt Systematische Theologie und Ökumenik an der Theologischen Hochschule Ewersbach, der Ausbildungsstätte des Bundes Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R. Dem KI ist er schon lange verbunden; mittlerweile gehört er als ordentliches Mitglied dem Wissenschaftlichen Beirat des KI an [s….

weiterlesen »

Unter dem Motto „Fit in Ökumene“ veranstalten in der Evangelischen Landeskirche in Baden die landeskirchlichen Beauftragten für Mission und Ökumene immer wieder Tagungen für  Gemeindebeauftragte für Mission und Ökumene und Interessierte.  Dieses Jahr fand eine solche Veranstaltung am 24. und 25. Mai 2019 im Schulungszentrum in Ritschweier zum Thema „Die Orthodoxen Kirchen“ statt unter der…

weiterlesen »

Zu diesem Thema trafen sich gut 25 Personen auf Einladung des Evangelischen Bundes Württemberg im Evangelischen Stift Tübingen. In seinem Impulsreferat markierte Catholica-Referent Martin Bräuer vom KI-Bensheim die aktuellen Fragen und Probleme, die in der katholischen Kirche aktuell diskutiert werden. Er ging ein auf die Missbrauchskrise in verschiedenen Ländern und auf die Maßnahmen, die der…

weiterlesen »

Der langjährige Leiter des Konfessionskundlichen Instituts (KI), Prof. Dr. Reinhard Frieling, nimmt nach wie vor aktiv und engagiert Teil am ökumenischen Diskurs. Trotzdem hat er sich jetzt von einem größeren Teil seiner Dutzende von Regalmetern umfassenden Privatbibliothek getrennt, um sie Hochschulen, Lehrenden und Studierenden nutzbar zu machen. Dafür hat er die Referent*innen des KI um…

weiterlesen »