Kirchliche Minderheiten im Schatten der lutherischen Reformation vor 1517 bis nach 2017 (Band 73)

Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

Beschreibung

In den deutschen Kleinstaaten hatten bis 1918/19 neben der lutherischen und der reformierten Tradition keine weiteren protestantischen Konfessionen und Denominationen verfassungsmäßig gesicherte Rechte. Der Autor thematisiert zwischenkirchliche Erfahrungen der nicht geduldeten Kirchen im Verlauf der Geschichte. Beide Staatskirchentraditionen standen unter weitreichenden Einflüssen der politischen Herrscher. Die in Deutschland bis 1919 fehlende verfassungsrechtlich gesicherte Religionsfreiheit gab den privilegierten Landeskirchen monopolartige Vorrechte, die sie auch vor vorreformatorischen Bewegungen (Waldenser und Böhmische Brüder) und vor später kommenden Minderheitskirchen (Baptisten, Methodisten u. a.) schützten. Langfristig führte das zu einem einseitigen Verständnis von Kirche und wegen nationaler Verbundenheit anfänglich zu ökumenischer Zurückhaltung.

Karl Heinz Voigt ist Pastor der Evangelisch-methodistischen Kirche. Er hat als Ökumene-Beauftragter Jahrzehnte in ökumenischen Gremien mitgewirkt. 2007 erhielt er in den USA für seine historischen Forschungen den Distinguished Service Award.

Kirche – Konfession – Religion. – Band 73
Karl Heinz Voigt
Kirchliche Minderheiten im Schatten der lutherischen Reformation vor 1517 bis nach 2017
382 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-8471-0803-0
V&R Unipress, 1. Auflage 2018

Dieses Buch bei V&R

 

Zusätzliche Information

Autor

Erscheinungsjahr

Seiten

Verlag

ISBN