Die Zahl der internationalen bilateralen Dialoge ist in den letzten Jahrzehnten erheblich gewachsen. In den theologischen Dialogen zwischen den Christlichen Weltgemeinschaften wurde sehr viel erreicht. Oft stehen diese internationalen theologischen Dialoge aber auch in der Kritik, die Realität der Kirchen vor Ort nicht im Blick zu haben sowie auf lokaler Ebene wenig rezipiert zu werden. Diese und andere Fragestellungen kommen immer wieder auf, wenn es um internationale theologische Dialoge geht. Es ist wichtig ein Forum zu haben, in dem diese bilateralen Dialoge konfessionsübergreifend diskutiert werden können.

Auf diesem Erfahrungshintergrund startete das Sekretariat von Glauben und Kirchenverfassung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) eine neues Projekt: Eine Serie von Webinaren, in denen die Rolle der bilateralen Dialoge zwischen den verschiedenen Kirchen untersucht wird. In den Webinaren geht es um die Ergebnisse der bilateralen Dialoge und die Erfahrungen, die in diesen Dialogen gemacht wurden. Die Herausforderungen dieser Dialoge sollen diskutiert werden, ebenso deren Methodik und Rezeption. Auch das Verhältnis zwischen den Dialogen und der kirchlichen Realität der Dialogpartner sowie neu aufgekommene Fragestellungen und Trends werden Themen der Webinare sein. Die einzelnen Sitzungen dienen dazu Informationen weiterzugeben und das Verständnis der bilateralen Dialoge zu vertiefen.

Die Anglikanismusreferentin Dr. Miriam Haar moderiert das erste Webinar des Ökumenischen Rates der Kirchen zu den bilateralen Dialogen.

Das erste Webinar fand am 27. Oktober 2020 statt und wurde von der KI-Referentin für Anglikanismus Dr. Miriam Haar moderiert. Dieses Webinar befasste sich mit der Rolle der bilateralen Dialoge innerhalb der einen ökumenischen Bewegung sowie den Ergebnissen dieser Dialoge.

Als erster Referent beschrieb Bischof Dr. Brian Farrell, Sekretär des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, den Weg der römisch-katholischen Kirche vom zweiten Vatikanum bis heute. Er stellte die insgesamt 16 bilaterale Dialoge vor, die die katholische Kirche mit Christlichen Weltgemeinschaften führt, und erwähnte einige Ergebnisse und Schwierigkeiten auf diesem Weg.

Dann skizzierte Pastor Dr. Odair Pedroso Mateus, kommissarischer stellvertretender Generalsekretär des ÖRK und Direktor der Kommission für Glauben und Kirchenverfassung des ÖRK, die Entwicklung der bilateralen Dialoge und führte in die Arbeit des Forums für bilaterale Dialoge ein.

Als dritter Referent berichtete Erzbischof Prof. Dr. Job von Telmessos, der Ständige Vertreter des Ökumenischen Patriarchats beim ÖRK, über die Dialogarbeit der orthodoxen Kirche und beschrieb die Errungenschaften und Herausforderungen der bilateralen Dialoge aus orthodoxer Sicht.

Über 70 Teilnehmer*innen aus der ganzen Welt hatten sich dem Zoom-Webinar zugeschaltet und stellten ihre Fragen im Chat. In der anschließenden Diskussion ging es gleich um eine der zentralen Fragen der Dialogarbeit, nämlich um die Frage nach der Rezeption der ökumenischen Dialoge.

Das Webinar bot eine hervorragende Gelegenheit um mit an bilateralen Dialogen beteiligten Expert*innen und Interessierten aus der ganzen Welt ins Gespräch zu kommen. Diese Möglichkeit wird es innerhalb des nächsten Jahres noch öfters geben. Das nächste Webinar findet bereits am 24. November 2020 statt. Die Orthodoxiereferentin des Konfessionskundlichen Instituts, Dr. Dagmar Heller, wird als Referentin mitwirken.

Die Webinare werden live auf YouTube übertragen und stehen dort auch im Nachhinein zur Verfügung.

https://www.youtube.com

Ansprechpartnerin

Pfrin. Dr. Miriam Haar
Wissenschaftliche Referentin für Anglikanismus

Telefon

06251.8433.21