Die Planungen für die 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen laufen aktuell auf Hochtouren.  Dieses ökumenische Großereignis wurde pandemiebedingt von 2021 auf den Spätsommer nächstes Jahr (31. August – 8. September 2022) verschoben und wird in Karlsruhe stattfinden. Es ist in der über 70-jährigen Geschichte des ÖRK damit die erste Vollversammlung in Deutschland.

Der Kirchenkreis An Nahe und Glan der Kirche im Rheinland hat sich vergangene Woche (14. April) näher mit der Vollversammlung befasst. Pfarrerin Dr. Hanne Lamparter, Referentin für Weltökumene am KI, führte hierzu in einer digitalen Pfarrkonferenz in die Planungen für die anstehende Vollversammlung ein und regte dazu an, sich gemeinsam Gedanken zum Thema der Vollversammlung „Die Liebe Christi bewegt, versöhnt und eint die Welt“ im Kontext der aktuellen ökumenischen Situation vor Ort und weltweit zu machen.  Auch Herausforderungen und Spannungsfelder in der aktuellen ökumenischen Arbeit kamen zur Sprache.

In Kleingruppen überlegten die Pfarrerinnen und Pfarrer des Kirchenkreises, wie das Thema der Vollversammlung und der weltweiten Ökumene gut in Kirchengemeinden, im Schulunterricht und in anderen pastoralen Arbeitsfeldern aufgegriffen werden könnte und welche Möglichkeiten es gibt, sich im Kontext der Vollversammlung einzubringen. Dr. Lamparter machte hierbei unter anderem auf das sich aktuell in Planung befindliche Begegnungs- und das Exkursionsprogramm der Vollversammlung aufmerksam.  Etliche Pfarrerinnen und Pfarrer bedankten sich für die Impulse, Anregungen und neue Ideen, das Thema Weltökumene in den Gemeindealltag zu integrieren.

Ansprechpartnerin

Pfrin. Dr. Hanne Lamparter
Wissenschaftliche Referentin für Weltökumene

Telefon

06251.8433.21