Am 5. Oktober begann stud. theol. Simon Hansbauer als Praktikant im Konfessionskundlichen Institut. Der 24-jährige Hansbauer stammt aus der Bayerischen Landeskirche und studiert evangelische Theologie an der Universität Heidelberg im neunten Semester. Unter der Begleitung der beiden KI-Referent*innen Dr. Dagmar Heller und Dr. Lothar Triebel wird er sich bis Ende Oktober einen Einblick in die konfessionskundliche Arbeit verschaffen. Dabei interessieren ihn vor allem die Rolle der Freikirchen in der ACK und im ÖRK. Außerdem möchte er sich speziell mit der syrisch-orthodoxen Kirche beschäftigen sowie mit der Frage nach den Beziehungen der Orthodoxen Kirchen zum Islam.  Während der ersten Tage des Praktikums hatte er bereits Gelegenheit, Dr. Triebel auf eine Tagung der Neuapostolischen Kirche zum Thema Eschatologie zu begleiten. „Dabei habe ich an einem einzigen Tag mehr gelernt, als normalerweise in einer Woche durch das Lesen von Büchern“, äußerte er in einem Gespräch.

Das KI freut sich, mit Herrn Hansbauer einem weiteren jungen Theologen die Gelegenheit zur Vertiefung seiner ökumenischen und konfessionskundlichen Interessen geben zu können.