Das Konfessionskundliche Institut bietet Kurse im Rahmen eines fortlaufenden Qualifizierungsprogramms “Berater*in für Konfessionskunde” an. Die Vergabe des Zertifikats setzt vier absolvierte Kurse voraus. Dazu gehören die Grundkurse “Konfessionskunde I” (zuletzt November 2020) und “Konfessionskunde II” (zuletzt März 2021) sowie zwei thematische Aufbaukurse. Die Kurse sollen innerhalb von maximal fünf Jahren absolviert werden, die Reihenfolge ist hierbei freigestellt. Das Qualifizierungsprogramm “Berater*in für Konfessionskunde” wird mit einer Prüfungsleistung abgeschlossen: Eine Hausarbeit mit abschließendem Fachgespräch. Das Zertifikat wird auf Beschluss des Kollegiums des Konfessionskundlichen Instituts erteilt.

Die Kurse können aber auch ohne die Qualifizierung zum/zur “Berater*in für Konfessionskunde” einzeln absolviert werden.

Voraussetzung für die Teilnahme an diesen Kursen sind theologische Kenntnisse auf dem Niveau eines Bachelor-Abschlusses. (Für mögliche Ausnahmen nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.)
Vor Teilnahme an einem Aufbaukurs ist die Teilnahme an Grundkurs Konfessionskunde I und/oder II hilfreich, aber nicht Bedingung.

Vom 8.-11. November 2021 findet der Aufbaukurs “Leitung in Kirche und Gemeinde”  in Berlin statt. Das Faltblatt mit Programm, Teilnahmebedingungen und Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier.

Der folgende Aufbaukurs zum Thema “Die Rolle der Frau in den christlichen Konfessionen” findet vom 7.-11. März 2022 in Hannover statt. Informationen zum Kurs finden Sie hier.

Im November 2022 folgt wieder ein Grundkurs “Konfessionskunde I“.

 

Ansprechpartnerin

Pfrin. Dr. Dagmar Heller
Wissenschaftliche Referentin für Orthodoxie und Leitung

Telefon

06251.8433.19