Es ist eine Tradition, dass sich die Kollegien des (evangelischen) Konfessionskundlichen Instituts (KI) in Bensheim und des (katholischen) Johann-Adam-Möhler-Instituts für Ökumenik in Paderborn (JAMI) etwa einmal im Jahr zum Austausch und zur Verabredung gemeinsamer Projekte treffen. Durch die Corona-Pandemie war der bisherige Rhythmus etwas durcheinander geraten. Die letzte derartige Begegnung fand nach zweijähriger Pause…

weiterlesen »

Zum zweiten Mal organisierte das Orthodoxiereferat des Konfessionskundlichen Instituts in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Karl Pinggéra von der Universität Marburg und der Evangelischen Akademie Hofgeismar eine online-Tagung. Thema dieser Veranstaltung am 2. Juli 2021 war die Frage nach Verständnis und Praxis von Mission in der Orthodoxie. Die Orthodoxiereferentin des KI, Dr. Dagmar Heller, die die…

weiterlesen »

  Durch die Corona-Pandemie war es über Monate im Wolfgang-Sucker-Haus in Bensheim sehr ruhig. Nun hat zum ersten Mal wieder ein präsentisches Treffen stattgefunden: Am 5. Juli 2021 kamen die sechs Mitarbeiter*innen der Geschäftsstelle der GEKE (Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa) mit Sitz in Wien unter Leitung des Generalsekretärs der GEKE, Dr. Mario Fischer, ins…

weiterlesen »

Heft 2/2021 des MdKI ist dieser Tage an die Abonnent*innen verschickt worden. Sein Titel: “Sozialethisches”. Im ökumenischen Dialog sind in den letzten Jahrzehnten sozialethische Fragen immer mehr in den Fokus gerückt, da sie im Vergleich zu den klassischen theologischen Divergenzen inzwischen einen viel stärker trennenden Effekt haben – und dies nicht zwingend entlang der konfessionellen…

weiterlesen »

  Die Taufe wird in der Ökumene meist verstanden als ‘grundlegendes Band der Einheit’. Dennoch kommt es vor, dass Gläubige, die in eine andere Kirche wechseln, in der neuen Gemeinschaft getauft werden, obwohl sie bereits getauft sind. Dahinter stehen verschiedene Auffassungen von der Taufe. In vielen Ländern, so auch in Deutschland, wurden deshalb in den…

weiterlesen »

Am 10. und 11. Juni 2021 fand online eine Tagung mit dem Titel „Quo vadis orthodoxe Theologie?“ unter dem Dach der Katholischen Akademie Rottenburg-Stuttgart statt, organisiert vom ‚Arbeitskreis orthodoxer Theologinnnen und Theologen im deutschsprachigen Raum‘. Dabei handelt es sich um einen neuen Zusammenschluss, der 2020 in Wien gegründet wurde Fahinter stehen der Wunsch und die…

weiterlesen »

Der neu ausgebrochene Konflikt im letzten Jahr war der Anstoß für eine Tagung, die vom Orthodoxiereferat des Konfessionskundlichen Instituts in Kooperation mit Prof Dr. Martin Tamcke, Göttingen und Prof. Dr. Andreas Müller, Kiel von deutscher Seite sowie Dr. Harutyun Harutyunyan von der American University in Eriwan organisiert wurde. 50 Interessierte, Deutsche und Armenier, fanden sich dazu am 8. Juni von 16 bis 20 Uhr vor ihren Bildschirmen zusammen.

weiterlesen »

Mit dem Thema „Sterben und Tod in der Orthodoxie“ wollte sich das Junge Forum Orthodoxie bereits im letzten Jahr beschäftigen. Coronabedingt wurde die Tagung auf 2021 verschoben –  und wurde nun online durchgeführt 16 Teilnehmer*innen trafen sich vor den Bildschirmen am 4. und 5. Juni 2021. Hauptreferent war Prof. Dr. Daniel Benga von der Ausbildungseinrichtung…

weiterlesen »

„Pilger*innenwesen in der Spätantike“ – unter diesem Titel wurde im Sommersemester 2021 an der Universität Bern ein Seminar unter Leitung von Dr. Maria Lissek angeboten. Frau Dr. Lissek, die aktuell als Postdoktorandin an der Universität Bern tätig ist, hatte zum Abschluss des Seminars am 1. Juni 2021 das Thema geweitet und zu einem Round-Table Gespräch…

weiterlesen »

  Es gibt eine historisch gewachsene Verbindung zwischen deutschen Wissenschaftlern (Theologen und Orientalisten) und Armenien, die mit dem Interesse am Reichtum und der Schönheit der armenischen Kultur zusammenhängt. Da dieses kulturelle Erbe in Deutschland nicht sehr bekannt ist und im Südkaukasus immer wieder gefährdet war und ist, möchte die Tagung einerseits diese Verbindung beleuchten und…

weiterlesen »