„Pfingstbewegung und Charismatisierung“ heißt die neueste “Orientierungshilfe” der EKD. Nach fünfjähriger Arbeit hat deren “Kammer für Weltweite Ökumene” am 17.9.2021 diesen Text auf einem Studientag in Hamburg der Öffentlichkeit präsentiert. Die ganze Unternehmung, für die der 17.9. einen Zwischenschritt (nicht etwa einen Endpunkt) darstellt, ist ökumenepolitisch und konfessionskundlich von großer Bedeutung.

weiterlesen »

Vom 28. bis 30. Juli 2021 fand online eine Tagung zum Thema „Political Pentecostalism“ statt. Das Thema ist weltweit relevant, und die Konferenz wurde von einer Einrichtung veranstaltet, die weltumspannend forscht: vom Institut für Weltkirche und Mission (IWM), das an der Jesuiten-Hochschule Sankt Georgen, Frankfurt am Main, angesiedelt ist. Der Freikirchenreferent des Konfessionskundlichen Instituts Bensheim…

weiterlesen »

Rechtspopulistische Präsidenten auf den Philippinen, in Brasilien und den USA und Ähnliches in manchen afrikanischen Staaten – schnell sind Viele bereit, hier typische politische Auswirkungen der Pfingstbewegung zu sehen. Das Gesamtbild ist allerdings differenzierter, wie zuletzt eine Tagung des römisch-katholischen Instituts für Weltkirche und Mission (Frankfurt am Main) gezeigt hat, von der KI-Freikirchenreferent Dr. Lothar Triebel berichtet.

weiterlesen »
2019-04 Mülheim KI-Vertreter endgültig

Die Bedeutung Gerhard Tersteegens für die Freikirchen war das Thema der diesjährigen Jahrestagung des Vereins für Freikirchenforschung (VFF). Sie fand vom 5. bis 7. April 2019 statt als Teil eines vielseitigen Veranstaltungsprogramms der Tersteegen-Stadt Mülheim an der Ruhr, mit der sie die 250ste Wiederkehr von Tersteegens Todestag (3.4.1769) begeht. Aus dem Bereich des Konfessionskundlichen Instituts…

weiterlesen »